Privatbahnen im Kanton Zürich; von Andreas Perren | DVD

Artikelnummer: 03919 Kategorien: , ,
Die Forchbahn (FB) ist eine meterspurige Schmalspurbahn, die zwischen der S-Bahn Station Zürich Stadelhofen und Esslingen verkehrt. Die Bahn wurde am 27. November 1912 eröffnet und löste eine seit 1905 bestehende Autobuslinie ab, was für die damalige Zeit eher ungewöhnlich war. Seit ihrer Eröffnung ist die Forchbahn eng mit den heutigen Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) durch die gemeinsame Direktion und Betriebsführung verbunden.
Die befahrene Streckenlänge beträgt etwa 16 km, davon gehören gut 13 km (Rehalp – Esslingen) der Forchbahn und umfassen zwei Tunnels mit 280 und 1750 Metern Länge. Die Strecke zwischen Rehalp und Neue Forch ist doppelspurig ausgebaut und für den Gleiswechselbetrieb ausgelegt, der Fahrbetrieb erfolgt elektrisch mit 1200 Volt Gleichstrom. In Zürich werden gut 3 km Tramstrecke (Rehalp – Stadelhofen) befahren, die zum Tramnetz der VBZ gehören. Die Züge verkehren tagsüber im Viertelstundentakt und abends im Halbstundentakt. Zusätzlich fahren zu den Stosszeiten sogenannte Eilzüge, welche von Forch bis Rehalp und umgekehrt ohne Halt unterwegs. Seit Betriebsaufnahme des Zürcher Verkehrsverbunds 1990 gehört auch die Forchbahn dazu und ist ins Netz der S-Bahn Zürich als S18 integriert.

 

Entstanden ist die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) im Jahr 1973 durch die Fusion der Sihltalbahn und der Uetlibergbahn. Seit 1990 ist die SZU in den Zürcher Verkehrsverbund integriert und verkehrt im Sihltal als S-Bahn Linie 4 und auf den Uetliberg als S-Bahn Linie 10. Im Zusammenhang mit der Betriebsaufnahme der S-Bahn Zürich konnten die beiden Linien vom Bahnhof Selnau unterirdisch in den Hauptbahnhof verlängert werden. Das Streckennetz gliedert sich aufgrund unterschiedlicher Stromsysteme in zwei Teilnetze. Die 18,62 km lange Hauptstrecke der Sihltal-Linie Zürich HB – Langnau-Gattikon – Sihlbrugg wird auf 14,46 km mit 15 kV 16 2/3 Hz Wechselstrom befahren. Auf der 1,08 km langen Verbindungsstrecke Giesshübel – Wiedikon verkehren in der Regel nur Güterzüge. Seit dem 10. Dezember 2006 ist der Personenverkehr auf dem 4,16 km langen Abschnitt zwischen Sihlwald und Sihlbrugg eingestellt. Die Strecke bleibt vorläufig betriebsfähig erhalten und wird sporadisch von Nostalgiezügen befahren. Die Strecke der Uetlibergbahn misst 10,36 km und ist mit 1200 V Gleichstrom elektrifiziert, wobei die Stromabnahme über eine um 1300 mm seitlich versetzte Oberleitung erfolgt. Die ersten 2,39 km entfallen auf die gemeinsame Doppelspur mit der Sihltalbahn. Kurz vor der Bergstation Uetliberg befährt die Bahn einen kurzen Abschnitt mit 79 Promille, sie ist somit eine der steilsten Normalspur-Adhäsionsbahnen der Welt.
Die Dolderbahn ist eine 1,3 km lange, schmalspurige Zahnradbahn in der Stadt Zürich. Sie beginnt an der Strassenbahn-Haltestelle Zürich Römerhof und überwindet bis zur Bergstation Dolder rund 160 Höhenmeter. 1895 wurde der Betrieb als Standseilbahn bis zum Hotel Waldhaus Dolder aufgenommen, 1973 erfolgte der Umbau der Strecke auf Zahnrad und die Strecke wurde bis hinauf zum Grand Hotel Dolder verlängert.

 

24,90 

Verfügbar bei Nachlieferung

Zusätzliche Information

Medium

DVD

Dauer

100 Minuten

Erscheinungsjahr

2012

Produktionstyp

Fremdprodukt

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Privatbahnen im Kanton Zürich; von Andreas Perren | DVD“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 9 =